Geschichts- und Heimatverein Tecklenburg von 1922 e.V.

Foto historische Burgmauer Tecklenburg

Ballenstedt

1767 wurde in Tecklenburg Friedrich Adolf Krummacher geboren. Er wohnte im neben dem Pfarrhaus gelegenen „Krummacherhaus“. Ab 1800 war er Professor der Theologie in Duisburg, ab 1812 Generalsuperintendent und Oberhofprediger in Bernburg und ab 1824 Pfarrer in Bremen. Dort verstarb er im Jahre 1845.

Sein Sohn Julius Krummacher (1807–1874) war Pfarrer in Tecklenburg. Er war verheiratet mit Adelheid von Kügelgen (1808–1874), der Schwester von Wilhelm v. Kügelgen (1802–1867), dem bekannten Autor der „Jugenderinnerungen eines alten Mannes“. Er war verheiratet mit Julie Krummacher (1804–1909), der Schwester von Julius Krummacher.

Die Mutter von Adelheid und Wilhelm, Helene von Kügelgen, hat zeitweise in Tecklenburg bei ihren Kindern gelebt. Ihr Heim war das "Bentheimsche Haus", das Gebäude, in dem heute das Puppenmusuem untergebracht ist. Später zog sie zurück nach Ballenstedt zur Familie ihres Sohnes Wilhelm, wo sie eine Wohnung im „Hartrottschen Haus“ bezog, in dem sie im Jahre 1842 ihr Leben beschloß.

Nach der Wiedervereinigung hat das Ehepaar von Hartrott, zuvor Tecklenburger Bürger, das Haus als Erbe übernommen und restauriert. Zum "Tag des offenen Denkmals" im Jahr 2000 wurde in dem Haus erstmals eine Ausstellung zum Thema „Ballenstedt und Tecklenburg“ gezeigt.

Kontakt

Geschichts- und Heimatverein Tecklenburg e.V. von 1922

Ansprechpartner:
Herr Frank Bosse
Bodelschwinghweg 16
49545 Tecklenburg

Telefon: 05482 243

nach oben

Suche

×