Geschichts- und Heimatverein Tecklenburg von 1922 e.V.

Foto historische Burgmauer Tecklenburg

Arbeitseinsätze - Wir packen's an!


23.11.2019

23.11.2019

Vorhaben:
Abbau einer Zwischenwand in der Diele | Abnahme der Decke im Wohnzimmer | Stemmarbeiten und Ausbau von Badeinrichtungen | Abbau der Deckenverkleidung im Obergeschoss | Abbau der Rohrverkleidung und der Heizkörper im Kaminraum

Hall of Fame:
Fünf engagagierte und handwerklich oder kulinarisch (Imbiß und sonstige Verpflegung) versierte Heimatfreunde

Ergebnisse:
Abnahme der Decke im Wohnzimmer | Entsorgung der Heizkörper und der Therme | Ausbau der Einrichtungen und der Keramik im Bad | Abbau der Glaszwischenwand und der Verkleidung der Hausanschlüsse

Der nächste Arbeitseinsatz ist unter dem Namen Arbeitseinsatz II für Samstag, 30.11.2019, vorgesehen.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

30.11.2019

30.11.2019


Vorhaben:
Entfernung der Holzdecke im künftigen Archiv | Entfernung der Holzdecke im Treppenhaus und im angrenzenden Bodenbereich | Ausbau der Türzargen | Entfernung der Fliesen in der Küche (Wände und Fußboden)

Hall of Fame:
Sieben  (!) engagagierte und handwerklich oder kulinarisch (Imbiß und sonstige Verpflegung) versierte Heimatfreunde

Ergebnisse:
Entfernung der Holzdecke im Treppenhaus und im angrenzenden Bodenbereich | Entfernung der Fliesen im Badezimmer | Entfernung der Decke im ehemaligen Badezimmer

Blick nach vorn:
Termin für den nächsten Arbeitseinsatz ist Samstag, 14. Dezember. Dann geht es wohl an Arbeitseinsatz III. Mal sehen, ob's klappt.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

 

14.12.2019

14.12.2019



Vorhaben:
Fortsetzung der Stemm- und Holzarbeiten | Befüllung eines ersten Containers mit Bauschutt

Hall of Fame:
Elf (!) engagagierte und handwerklich oder kulinarisch (Imbiß und sonstige Verpflegung) versierte Heimatfreunde. Und hier sind die Namen: Kurt Felgenhauer, Jörn Bosse und Freund Carsten Steffan, Reuf Karahodza, Michael Gronenberg, Daniel Bardelmeier, Stelios Katsarou, Werner Harlinghausen, Klaus Frye, Dieter Rohde, Frank Bosse. Das betont leckere Frühstück bereitete und servierte Fatima Karahodza.

Ergebnisse:
Die Wand zwischen Bad und Wohnstube ist gefallen, die Zwischendecke komplett herausgenommen, so dass jetzt das Licht auf den Boden scheint. Im Archiv wurde die Deckendämmung entfernt und das Ständerwerk der Innenwand sichtbar gemacht. Der Bauschutt wurde zu großen Teilen nach unten getragen und in den Container verbracht, bis dieser randvoll war. Die Außenarbeiten wie Freischneiden des Gebäudes und der Mauer wurden weiter vorangebracht. Schließlich wurden in der Küche großflächig Wandfliesen abgestemmt.

Blick nach vorn:
Weiter so! Termin für Ihren nächsten Arbeitseinsatz ist der 04. Januar 2020, 09:00 bis 14:00 Uhr. Dann ist Arbeitseinsatz IV dran.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

04.01.2020

04.01.2020





Vorhaben:
Fortsetzung der Stemmarbeiten in Küche und Bad, Abbruch des Vormauerwerks im Wohnzimmer, Ausbau der Deckenverkleidungen in Diele und Archiv, Befüllung eines Containers mit Bauschutt

Hall of Fame:
Am Start waren: Brigitte und Arno Prigge, Jörn Bosse, Carsten Steffan, Tobias Revermann, Dieter Rohde, Michael Gronenberg, Klaus Frye, Klaus-Dieter-Rinn und Partnerin Elvyra, Frank Bosse, Stelios Katsarou, Uwe Buchsbaum und Kurt Felgenhauer.

besondere Akzente:
Frau Kiefhaber und Frau Revermann überzeugten sich persönlich vom Fortschritt der Demolierarbeiten. | Als man sich gerade vor dem flackernden Kamin zur Einnahme der Pausenverpflegung (Danke, Brigitte!) niedergelassen hatte, nutzten die Sternsinger die Gunst der Stunde, sich mit Gesang und einer Segnung des Hauses am Gelingen der Aktionen zu beteiligen.

Ergebnisse:
Stemmarbeiten in Küche, Bad und Keller durchgeführt, dabei Boden im Bad herausgenommen, Betonwanne im Keller und Küchenvormauerung bis Außenwand zu Konermann abgebrochen | Holzzwischendecke vom Boden bis zum Treppenhaus abgenommen | Holzzwischendecke in der Deele abgenommen | Container mit Holz befüllt | Dämmmaterial als Sondermüll eingetütet

Blick nach vorn:
Abschluß der Entkernung im Januar 2020, damit Entscheidungen zum Tragwerk des Baus getroffen werden können | Arbeitseinsatz V (Kurzeinsatz) - Befüllen eines Containers mit Bauschutt - am 11. Januar von 09:00 bis 12:00 Uhr


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

11.01.2020

11.01.2020




Vorhaben:
Kurzeinsatz (09:00-12:00 Uhr) zum Befüllen eines Containers mit dem bisher freudig erzeugten Bauschutt

Hall of Fame:
Die bockstarke Truppe - diesmal zehn Schaffenswütige - bestand aus: Michael Gronenberg, Frank Bosse, Uwe Buchsbaum, Manfred Middendorf, Elvyra und Klaus-Dieter Rinn, Stelios Katsarou, Dieter Rohde, Arno Prigge und Kurt Felgenhauer.

Ergebnisse:
"Eine leere Bude und ein voller Container wahrscheinlich" - so hieß es in der Ankündigung, und so ist es auch gekommen. 5,5 Tonnen Bauschutt und Sondermüll verschwanden aus den nun wieder einigermaßen ansehnlichen Räumen des Hauses und landeten auf dem bereitgestellten Container. Um 11:00 war die Sache über die Bühne.

Blick nach vorn:
Wir laden alle Interessierten und Engagierten ein, sich beim Arbeitseinsatz VI, d.i. Sonnabend, 18. Januar, 09:00-14:00 Uhr, davon zu überzeugen, auf welch freudige Weise man so richtig dreckig werden kann.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

18.01.2020

18.01.2020




Vorhaben:
Entfernung Vormauerwerk und Heraklit an den Außenwänden im Archiv und im ehemaligem Wohnzimmer, Entfernung von Fliesen und Heraklit an der Innenwand im Bad, Stemmarbeiten Fußboden Küche und Bad, Flexarbeiten an Rohrleitungen und Entfernung von Elektroinstallationen


Hall of Fame:
In unserer Ankündigung hieß es: "N.N., aber wie immer: Das wird schon!" Und es wurde wirklich. Die Bereitschaft, sich so richtig dreckig zu machen, ist ungebrochen. Eine Frau und zehn Männer waren an den Aufräumarbeiten beteiligt. Zu den Teilnehmern gehörten: Tobias Revermann, Arno Prigge, Stelios Katsarou, Frank Bosse, Daniel Bardelmeier, Gerhart Knoblauch, Uwe Buchsbaum, Michael Gronenberg, Elvyra und Klaus-Dieter Rinn und Kurt Felgenhauer.- Die Pausenversorgung war wieder üppig und wurde mit selbstgebackenem Kuchen ergänzt. Unser herzlicher Dank gilt Christa Marquardt.

besondere Akzente:
Stark motivierende Besucher an diesem Tag waren Margret Knoblauch, Kati Katsarou und, als ehemaliger Polier, Manfred Donothek.

Ergebnisse:
Aufgrund des für den 21. Januar angekündigten Besuchs eines Vertreters der Oberen Denkmalbehörde Münster wurde das Programm angepasst und ein Großreinschiff auf allen Ebenen organisiert und durchgeführt.- Für die Freunde von Dreck und Staub: Da habt ihr was verpaßt. Es war nämlich, was diese Beigaben einer hingebungsvollen Tätigkeit angeht, der bisher ergiebigste Einsatz, insbesondere auch dadurch veranlasst, dass Deckenverkleidung und Dämmung in der Deele abgenommen wurden.- Der Bauschutt im Keller wurde auf die Gartenterrasse gebracht, Rohrleitungen in Bad und Wohnstube abgeflext, E-Kabel auf dem Boden abgenommen und verstaut, Rauspunt auf dem Boden gelagert, Bauholz vom Archiv auf dem Boden zu Brennholz verarbeitet und verstaut.

Blick nach vorn:
Mal sehen. Es gibt ja noch den 25. Januar. Aber die Luft wird dünn, wenn ihr noch mitmachen wollt! Kurt Felgenhauer (s.u.) freut sich schon wieder auf eure zahlreichen Anmeldungen, z.B. für den Arbeitseinsatz VII am 25. Januar.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

 

 

25.01.2020

25.01.2020

Vorhaben:
Wir wollen es so zwischen 09:00 und 14:00 Uhr noch einmal richtig krachen lassen. Folgende Arbeiten stehen an: abgelagerten Bauschutt in den Container verbringen | Metallleitungen abflexen u. Fliesenboden aus der Küche abstemmen und zum Container verbringen | Fliesenboden Terrasse abstemmen und Mauerreste neben dem Schuppen abtragen | Metall und Buntmetall sowie Elektromaterial sachgerecht trennen und zur Abfuhr vorbereiten | diverse Lampen und Schalter demontieren | abgelegte Deckenvertäfelung auf Länge 2m schneiden | Mischbauschutt auf Anhänger verladen.

Hall of Fame:
Mit dabei waren: Frank Bosse, Daniel Bardelmeier, Michael Gronenberg, Uwe Buchsbaum, Gerhart Knoblauch, Manfred Middendorf, Arno Prigge, Stelios Katsarou, Dieter Rohde und Kurt Felgenhauer.- An diesem nasskalten Januartag war das üppige Mettfrühstück am wärmenden Kaminfeuer sehr willkommen. Ulrike und Manfred Middendorf sagen wir dafür ein herzliches Dankeschön!

Ergebnisse:
Wieder einmal hatten wir ein vielschichtiges Programm. Schnelles Eindenken an wechselnden Arbeitsplätzen war notwendig und hat reibungslos funktioniert. Vor allem ist keiner zu Schaden gekommen - doch, Franks Schubkarrenrad hat den Geist aufgegeben. Tolle Mannschaft! Bis kurz vor 14:00 Uhr wurde viel geschafft. Der abgelagerte Bauschutt aus dem Keller, Fliesenboden der Terrasse einschl. Mauerresten neben dem Schuppen sowie Badfliesen wurden in den Container verbracht. Wertstoffe wurden sachgerecht getrennt und verladebereit abgestellt, Deko-Lampen im Kaminraum demontiert, Bauholz und Mischbauschutt auf Franks Anhänger verladen und durch Frank abtransportiert. Zudem wurde die Holzverkleidung auf der Ebene Boden abgenommen und die Glaswolle verstaut. Aber auch Klaus Bringemeier, Tischlermeister aus Ibbenbüren, und Timo Bardelmeier haben sich Zeit für unser Haus genommen - das ist nicht selbstverständlich. Gemeinsam haben sie den Zustand des Fachwerks begutachtet und konnten feststellen, dass an manchen Stellen das Splintholz befallen, aber das Kernholz weiterhin brauchbar ist.

besondere Akzente:
Eine Kuriosum hat Uwe Buchsbaum entdeckt. Auf einem Mauerziegel fand er den wahrscheinlich jahrhundertealten Pfotenabdruck eines Hundes.

Blick nach vorn:
Ein gemeinsamer Abschluss vor loderndem Kamin beendete den letzten Einsatz im Januar. Den Anwesenden war dabei ein wenig Wehmut anzumerken, denn der Tatendrang ist nach wie vor groß, und das Arbeiten in der Gemeinschaft bereitet Freude. So wird die verordnete Winterpause mit Vorfreude auf das nächste Treffen zur Entspannung genutzt. Dem Denkmalschutz steht jedenfalls eine blitzsaubere Baustelle zur Bestandsaufnahme zur Verfügung. Von ferne grüßt schon Arbeitseinsatz VIII.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

08.02.2020

08.02.2020





Vorhaben:
Innen: Aufstemmen der Betonplatte im Bad-Bereich | Ausbau des Fliesenbodens in der Küche und Entfernen aller Metallleitungen | Aufräumen des Spitzbodens über Archiv und Upkammer und Entfernen der Kabel
Außen: Entkernen des Schuppens und Entfernen von Unrat hinter dem Schuppen | Vorbereiten der Pfostenlöcher für den neuen Gartenzaun.
An Werkzeugen sind Flex, Kabelschneider, Stemmeisen und Stemmbohrer, Schaufel, Spaten und Kreuzhacke erforderlich.
Der Einsatz findet Samstag von 09:00 bis 14:00 Uhr statt. Die Pausenversorgung wird wieder am wärmenden Kamin, diesmal von Kristina und Werner Harlinghausen, gereicht.

Hall of Fame:
Im harten Einsatz waren Gerhart Knoblauch, Frank Bosse, Klaus-Dieter Rinn, Werner Harlinghausen, Dieter Rohde, Daniel Bardelmeier, Kurt Felgenhauer. Im Hintergrund wirkte umsorgend Krystyna Harlinghausen mit belegten Brötchen und Selbstgebackenem, serviert am wieder einmal flackernden Kamin.

Ergebnisse:
Abschneiden letzter Zinkrohre, E-Kabel und Halterungen | Pfetten und Balken sind zugänglich und können bearbeitet werden | Schaffung von Baufreiheit zwischen alter Stadtmauer und Schuppen, um den Efeu an der Wurzel zu packen | Abräumen von alten Ansammlungen und Abtragen von Teilen der durchfeuchteten Backsteinmauer des Schuppens | aus Sicherheitsgründen Rückbau der Eingangs- und Fensterseite | Vorbereitungen für das Setzen eines Gartenzauns

besondere Akzente
Zu Besuch und Inspektion kamen Margarete Howe-Kienemann mit Schwester. Beide äußerten sich begeistert von künftigen Nutzungsmöglichkeiten. | Eine destruktive Meisterleistung von K.D. Rinn wurde per Video dokumentiert, kann hier aber aus technischen Gründen leider nicht gezeigt werden.

Blick nach vorn:
Da winkt von ferne schon der nächste Arbeitseinsatz am 15.02.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

15.02.2020

15.02.2020









Vorhaben:
Man hatte sich, wie bekannt, entschieden, auf das zweite Frühstück von Sigrid und Michael Heimann nicht zu verzichten und lud am 15.02. von 09:00 bis 14:00 Uhr zum Mitessen und zur Mitarbeit ein. | Den Innenbereich überließ man noch ein wenig dem Denkmalschutz, aber selbstverständlich gab es auch im Außenbereich noch gut zu tun. Folgendes sollte erreicht werden:

1. Bauschutt am Schuppen in den Container verladen.
2. Unrat zwischen Schuppen und Stadtmauer abräumen und Wurzeln entfernen.
3. Sandsteinplatten am Ostgiebel aufnehmen und auf Paletten ablegen.
4. Graben an der Gartenmauer auf 60 cm vertiefen und von Schutt befreien.
5. Garten- und Holzabfälle auf LKW bzw. Anhänger am Parkplatz "Drei Kronen" verladen.
6. Rosenschnitt / Umpflanzung von Rosen im Vorgarten zur Vorbereitung 2. Stellplatz.

Hall of Fame:
Zur Fröhlichen Bande gehörten diesmal Gerhart Knoblauch, Stelios Katsarou, Werner Harlinghausen, Frank Bosse, Dieter Rohde, Arno Prigge, Michael Gronenberg, Klaus-Dieter Rinn, Kurt Felgenhauer.

Ergebnisse:
Die Männer haben Garten- und Holzabfälle verladen und abgefahren, den Schuppen von Abbruchsteinen befreit und Müll getrennt, Teile des Schuppensockels freigegraben und von Efeuwurzeln befreit, im Vorgarten das Efeu beseitigt, den Ilex abgeräumt, vier alte Rosen ausgegraben und zur Neueinpflanzung vorbereitet, zwei Rhododendren ausgegraben und im Garten eingepflanzt und so ganz nebenbei 4,5 Tonnen Bauschutt in den Container verladen.

besondere Akzente:
Zwischenzeitlich kamen Sigrid und Michael Heimann mit einem deftigen zweiten Frühstück, das vor dem lodernden Kamin verputzt wurde. Schlag 11:00 Uhr konnte man auf die beiden anstoßen. Und gegen Mittag kam Besuch von Frau Kiefhaber und Frau Dörr. Frau Kiefhaber hat zunächst Frau Dörr geführt und sich anschließend am Rosenschnitt beteiligt. Dass auch Frau Middendorf sich in aufmunternder Absicht einstellte, sei nur nebenbei erwähnt.

Kurioses:
Frank Bosse berichtet: "In der kräftigen Hand von Gerhart Knoblauch (s. Photo) liegt ein "Knicker", wie die Westfalen sagen; in Sachsen haben wir das als "Murmel" bezeichnet.
Das Besondere daran: Dieser Knicker besteht noch aus Ton und war vermutlich von dunkelbrauner Farbe. Er ist noch nicht glasiert oder sogar aus Glas wie in späteren Zeiten. Von verschiedenen Seiten, z. B. Feldmeier, Kiefhaber, Drees, Pelle, wissen wir, dass früher auf dem Markt intensiv "geknickert" wurde (in Ermangelung anderer Spielsachen, denn es waren Kriegs- und Nachkriegszeiten). Da wurde auf einer ungepflasterten Fläche des Platzes eine kleine Kuhle gemacht. Jeder hatte einen Satz Knicker und man musste in die Kuhle treffe. Wer hineintraf, dem gehörten alle daneben liegenden Knicker. Später gab es auch einen "Hikser". Das war eine besonders dicke Kugel, die man treffen musste, wenn man keine Kuhle machte. Wer sie traf, dem gehörten alle daneben liegenden Kugeln. Eine mir bekannte Variante war, dass man vereinbarte, wer mit seinem den zuerst geworfenen "Hikser" traf, dem gehörte der "Hikser" des Mitspielers.
Also ein sehr altes Spiel, das nicht nur von Kindern gespielt wurde und das ich sogar bis hin nach China habe Kinder auf der Straße spielen sehen."

Blick nach vorn:
Vor dem nächsten Arbeitseinsatz warten wir das Ergebnis des fachlichen Gutachtens der Denkmalbehörde ab. Aber wir peilen schon mal irgendwas im Juni an.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

27.06.2020

27.06.2020








Vorhaben:
Kurt Felgenhauer schreibt:
Liebe Heimatfreunde und Mitstreiter, nach Vorliegen der denkmalrechtlichen Erlaubnis haben wir uns im Vorstand entschlossen, umgehend mit der Durchführung der Arbeiten zu beginnen. Nun wollen wir dem LWL-Denkmalpflege zeigen, dass wir keine Zeit zu verlieren haben. Für eine Pausenverpflegung ist selbstverständlich gesorgt, dabei gibt es viel zu berichten. Aufgrund der Staubentwicklung ist ohnehin Maskenpflicht und muss deshalb nicht gesondert erwähnt werden. Ich hoffe weiterhin auf euer Engagement und bin mir sicher, dass wir uns in gleicher Runde wiedersehen werden.

1. Termin: Freitag, 26.06.2020 von 14:00-18:00 Uhr
2. Termin: Samstag, 27.06.2020 von 09:00-13:00 Uhr

Bitte meldet Euch für den jeweiligen Tag bei mir an und teilt mir mit, zu welchen Arbeiten ihr euch in der Lage seht. Geeignete Werkzeuge bitte ich dazu mitzubringen.

Mit herzlichen Grüßen
Kurt

Die Aufgaben im einzelnen:
Vorsatzschale Querwand | Außenwand - Sichtfenster freilegen | Betonboden aufbrechen | Fliesenboden aufbrechen | Holzboden auf- und abbrechen | Kamin - Sichtfenster herstellen

Hall of Fame:
Ihren Schweiß für unsere gute Sache vergossen: Luisa und Uwe Buchsbaum, Klaus Frye, Daniel Bardelmeier, Stelios Katsarou, Frank Bosse, Kurt Felgenhauer, Jörn Bosse, Carsten Steffan, Michael Gronenberg, Manfred Middendorf. Das exzellente Frühstück servierte Christa Marquardt.

Ergebnisse:
Kaputtmachen können wir! Die Küchenfliesen haben schon bessere Tage gesehen (Luisa und Uwe Buchsbaum nebst Stelios Katsarou), die Sichtfenster sind freigelegt (Spezialität von Carsten Steffan), der Betonfußboden im ehemaligen Bad wird sich von seiner Behandlung so leicht nicht erholen (hier wirkten Jörn Bosse und Michael Gronenberg), und der Dielenboden aus dem ehemaligen Wohnzimmer hat sich mit Franks Hilfe auf den Weg zum Entsorger gemacht.- Am Montag erledigen wir den Rest.

besondere Akzente:
Wir freuen uns immer über weibliche Beteiligung an unserer Arbeit. Diesmal engagierte sich ebenso geschickt wie erfolgreich Luisa Buchsbaum. Wir danken und hoffen auf fernere Mitarbeit.

Blick nach vorn:
Den nächsten Einsatz planen wir für Samstag, 04. Juli, von 09:00 bis 12:00 Uhr.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

04.07.2020

04.07.2020






Vorhaben:
1. Einen Container mit dem Bauschutt unserer letzten Aktion befüllen
2. Weiteren Beton wegstemmen
3. (Isolier-)Klinkerwand an der Nordseite der alten Stube entfernen
4. Die Dachrinne zu Konermanns Seite überprüfen
5. Reste von Kanalrohren und Dachlatten entfernen
6. Nägel von Kanthölzern abflexen
7. Im Garten Ranken entfernen, die den Rhododendron überwuchern
8. Sandsteinplatten zwischen Terrasse und Schuppen aufnehmen und auf Palette stapeln

Ergebnisse:
1. Beladen eines Containers mit Bauschutt vom Küchenboden, Betonplatte Bad/WC-Bereich und Kaminverkleidung
2. Abflexen der Nägel von den Eichenkanthölzern mittels Trennscheibe
3. Franks Anhänger mit Kanalrohren und Sondermüll beladen
4. Reinigen der Dachrinne zu Konermanns Seite
5. Gartenarbeiten, dabei Sandsteinplatten zwischen Terrasse und Schuppen aufzunehmen und mittels Sackkarre verbringen
6. Freilegung des alten Herdfeuers - vorrangig Entfernung der Bossensteine und Kaminverkleidung

Um 13:30 Uhr war die Baustelle abgeschlossen. Fazit: Die Arbeiten wurden in Art und Umfang der denkmalrechtlichen Genehmigungen des LWL v. 23.06./02.07.2020 ausgeführt und erledigt.

Hall of Fame:
Verdienste um den GHV und Tecklenburg erwarben sich diesmal: Uwe Buchsbaum, Klaus Frye, Frank Bosse, Kurt Felgenhauer, Jörn Bosse, Carsten Steffan, Manfred Middendorf, Dieter Rohde, Tobias Revermann und - mit einem ebenso nahr- wie schmackhaften Frühstück - Bärbel Obermeyer.

besondere Akzente:
Schon wieder gab es einen attraktiven Frauenbesuch, diesmal den einer unbekannten, jedenfalls aber kundigen Dame, die zur Freude aller ihrer Bewunderung ob des bereits Geleisteten deutlichen Ausdruck gab. Sowat stärkt! | Uwe Buchsbaum fand wieder einmal einen geheimnisvollen Ziegel mit dem Abdruck einer Hundepfote. | Im Pausengespräch lobte Kurt bescheiden sein selbstgemachtes Chutney, dessen Rezept er hier ganz selbstlos zur Verfügung stellt.

Blick nach vorn:
Am 04. August 2020 findet ferienbedingt die nächste Besprechung mit dem LWL-Denkmalpfleger statt. Bis dahin sind Arbeiten im Außenbereich vorgesehen, z.B. am 25. Juli. Worum es gehen soll, erfahren Sie hier.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

25.07.2020

25.07.2020







09:00-13:00 Uhr

Vorhaben:
Sicherungsmaßnahmen auf dem Dachboden und am Schuppen, notwendige Werkzeuge und Hilfsmittel sind Akkuschrauber und Boschhammer, erwünscht ist auch ein wenig Feldsalatsamen für die Einsaat auf dem Hochbeet

Ergebnisse:
Frank Bosse, Klaus Frye, Uwe Buxbaum und Dieter Rohde haben die Außenmauer am Schuppen mit Hölzern und Gewindeschrauben gesichert sowie den Sandsteinboden in der Diele dokumentiert und einen Stein zur Probe entnommen. Unter dem Sandsteinboden befindet sich lediglich feiner gelber Sand.- Arno Prigge, Michael Gronenberg und Kurt Felgenhauer haben auf dem Boden Nut-Feder-Bretter paßgerecht eingebaut und verschraubt, aufgrund der Unebenheiten der Balken eine zeitaufwendige Arbeit.

Hall of Fame:
Im Arbeitseinsatz waren diesmal Frank Bosse, Dieter Rohde, Klaus Frye, Uwe Buchsbaum, Arno Prigge, Michael Gronenberg und Kurt Felgenhauer. In der Pause gab es herzhafte und süße Köstlichkeiten, präsentiert von Fatima Karahodza.

Kurioses
Durch Corona bereiten sich offenbar viele auf einen harten Winter vor, sodaß der gewünschte Feldsalatsamen aktuell ausverkauft ist.

Blick nach vorn:
Nachdem der Bodenraum mit Rauhspund fast geschlossen ist, legen wir am Samstag, 1. August, eine Pause ein. Danach geht es am 8. August wieder los; es zeichnet sich ab, dass wir dann vermutlich viele Hände gebrauchen können.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

08.08.2020

08.08.2020








09:00-13:00 Uhr

Wie erwartet, konnten wir am Samstag, 08. August, wieder viele Hände gebrauchen.

Vorhaben
Der restliche Rauspund war zu verlegen und zu stabilisieren; überstehende Schrauben waren abzuflexen.- Die Klinkerwand an der Nordseite des ehemaligen Wohnzimmers war auszubauen ebenso wie die Deckenbalken über dem ehemaligen Badezimmer.- In den Bereichen der Deele, des alten Badezimmers und an den Giebelseiten war der Putz mit den Heraklith-Platten auszubauen.- Auch der Sandboden im alten Wohn- und Badezimmerbereich sollte nun ausgeschachtet werden wie auch die Gruben für Fundamente.

Ergebnisse
Der überwiegende Teil der Decke wurde mit Rauhspund verlegt und zusätzlich mit Balken stabilisiert; die Klinkerwand an der Nordseite des ehemaligen Wohnzimmers wurde bis zum gewachsenen Lehmboden ausgebaut und in den Container verbracht. Innenfenster im ehemaligen Wohnzimmer wurden ausgebaut und zwischengelagert. Zum Abschluss wurde der Container mit Bauschutt vom alten Gartenhaus aufgefüllt.

Hall of Fame
Diesmal wirkten segensreich mit: Frank Bosse, Dieter Rohde, Klaus Frye, Uwe Buchsbaum, Michael Gronenberg, Stelios Katsarou, Manfred Middendorf, Gerhart Knoblauch, Kurt Felgenhauer und Margarete Saatkamp, die uns mit einem abwechslungsreichen Frühstück und reichlich Getränken verwöhnte.

Kurioses
Auf einem Tapetenrest im ehemaligen Wohnzimmer fand sich rückseitig der handschriftliche Hinweis "Stube". Damals überließ man nichts dem Zufall und nahm es noch genau.- Und hier zeigt Dieter Rohde in vorbildlicher Haltung, wie sich harte Männerarbeit mit souveräner Heiterkeit verbindet.

Besucher
Auf ihrem Weg zurück in die Karibik, wo ihr Boot, die "Wind of Change", auf sie und neue Abenteuer wartet, nutzten, kundig geführt von Ulrike Middendorf,  Jörg Naumann (alter Tecklenburger) und Suzanne Graezer (zuletzt Brunnen am Vierwaldstättersee) die Gelegenheit, sich vom Fortschritt unserer Arbeiten zu überzeugen. Sie ermunterten durch eine großzügige Spende.- Auch Margret Knoblauch motivierte durch einen freundlichen Besuch während der Frühstückspause.

Blick nach vorn
Für Samstag, den 15. August, sind in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr die folgenden Arbeiten vorgesehen: Erdaushub von ca. 25-30 cm im alten Wohn- und Badezimmerbereich und Verladen in den Container; Vorbereitung der Fundamente für die neuen Eichenpfosten; Restarbeiten auf dem Boden; Ausbau von Heraklith-Putz-Platten. Eine Pausenverpflegung wird garantiert. Um eine Anmeldung bis spätestens Donnerstag, 13. August, wird gebeten.
p.s.: Es wäre schön, wenn wir unser Stammpersonal um weitere Interessierte ergänzen könnten. Bitte Werbung für unser Haus machen! Aktive sind natürlich auch diejenen, die unsere Arbeit auf andere Weise unterstützen.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

15.08.2020

15.08.2020




09:00-13:00 Uhr

Aufgabe
Erdaushub von ca. 25-30 cm im alten Wohn- und Badezimmerbereich und Verladen in den Container; Vorbereitung der Fundamente für die neuen Eichenpfosten; Restarbeiten auf dem Boden; Ausbau von Heraklith-Putz-Platten.

Ergebnisse
Gerhart Knoblauch und Michael Gronenberg verschlossen die Bodendecke mit Nut-Feder-Brettern.- Uwe Buchsbaum ging mit seinem Boschhammer ins Gefecht, zerschlug altes Mauerwerk bis auf SOLL-Tiefe und verbrachte den Abbruch in den Container.- Frank Bosse, der bereits seit 08:00 Uhr Schnitte mit der Flex in die Isolierung an der Südseite geschnitten hatte, Stelios Katsarou und Kurt Felgenhauer gingen im ehemaligen Badezimmer auf SOLL-Tiefe. Damit es mit zwei Schubkarren und zwei Schaufeln besser flutschte, hatte Frank die Stürmerin der Damen-Fußballmannschaft aus Laggenbeck, Meike Beßmann-Bosse, einfliegen lassen. Sie lief gleich im blauen Trikot auf und baute ordentlich Druck auf. Nun kamen alle durch die hohe Luftfeuchtigkeit und einsetzenden kräftigen Regen richtig ins Schwitzen.- Aufgrund des starken Regens hat Klaus Frye seine Wanderung abgesagt. So konnte bis 13:00 Uhr in die Verlängerung gegangen werden. Am Ende des Einsatzes war der Boden dicht und der Container voll. Eine tolle Leistung Dank einer Frau und sechs Männern! - In der Spielpause wurde das Team von Sigrid und Michael Heimann auf westfälische Art mit Schinkenhappen und Pumpernickel, Käse, Tomaten und Gurken sowie reichlich Getränken verwöhnt.

Hall of Fame
Für unsere Stadt und den GHV engagierten sich: Michael und Siegrid Heimann, Michael Gronenberg, Stelios Katsarou, Uwe Buchsbaum, Meike Beßmann-Bosse, Kurt Felgenhauer und Gerhart Knoblauch.

Kurioses
Bis die SOLL-Tiefe erreicht war, gab es so manche Überraschung. An verschiedenen Stellen waren behauene Sandsteine mit Rußspuren, vermutlich von der Feuerstelle an der Nordwand, zu finden. Desweiteren sind wir auf ein Kohlelager, bestehend aus Koks, Eierkohlen und Braunkohle Unionbriketts, gestoßen. Diese Fundstücke können später in der Vitrine besichtigt werden.

Blick nach vorn
Bei unserem 16. Arbeitseinsatz am 22.08.2020 geht es im Schwerpunkt darum, das verbliebene Erdreich im Bereich der ehemaligen Stube bis zu einer Tiefe von 25-30 cm auszuheben und zu verladen. Zeitgleich müssen wir mit dem Aushub von zwei Stützfundamenten auf 80x80x40 cm beginnen. Bei ausreichender Anmeldung können wir mit einer weiteren Gruppe die Isolierung mit Heraklith-Putz-Platten im Archiv abnehmen.- Werkzeuge: Benötigt werden noch 1 Schubkarre und 2 Schaufeln.- Gegen 10:45 Uhr wird für das leibliche Wohl gesorgt. Anmeldungen erbitten wir rechtzeitig, spätestens aber bis Donnerstag, 20.08.2020, bei Kurt Felgenhauer (s.u.).


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

 

 

22.08.2020

22.08.2020




09:00-13:00 Uhr

Aufgabe
Erdaushub von ca. 25-30 cm im alten Wohn- und Badezimmerbereich und Verladen in den Container; Vorbereitung der Fundamente für die neuen Eichenpfosten; Restarbeiten auf dem Boden; Ausbau von Heraklith-Putz-Platten.

Ergebnisse
Gegen Mittag war der zweite Container mit Erdaushub und manch gewichtigem Stein gut gefüllt; dennoch muss noch eine Fläche von ca. drei Quadratmetern abgeräumt werden. Der Bodenaushub für zwei Stützfundamente ist abgeschlossen. Weiterhin ist die Isolierung mit Heraklith-Putz-Platten in der Deele vollständig und im Kaminraum teilweise herausgenommen worden. Für Ordnung im Garten hat Frau Kiefhaber gesorgt, und Tobias Revermann hat zum Ausgleich der staubigen Innenarbeiten noch schnell einen Korb Kartoffeln geerntet sowie Feldsalat ausgesät.

Hall of Fame
Zunächst hatten sich nur sechs Teilnehmer für unseren 16. Einsatz angemeldet; mit weiteren vier Überraschungsgästen waren wir dann wieder eine schlagkräftige Truppe.- Verdienste erwarben sich: Evelyn Kiefhaber, Meike Beßmann-Bosse, Stelios Katsarou, Uwe Buchsbaum, Tobias Revermann, Carsten Steffan, Jörn Bosse, Michael Gronenberg, Frank Bosse und Kurt Felgenhauer. Für die Stärkung zwischendurch haben wir Karin Flöttmann zu danken, die mit Kartoffelsalat, warmen Bouletten und allerlei Buntem die Beteiligten wieder zu Kräften kommen ließ.- Als Zaungäste waren freudig Karins Enkel Henri, Frau Katsarou und Wilhelm Kienemann zu begrüßen.

Besonderheiten
Eine ergiebige Kartoffelernte und einige verirrte Felsbrocken

Blick nach vorn
In der kommenden Woche werden Frank Bosse und Kurt Felgenhauer zwei Eichenbalken beschaffen und die Heraklithplatten in einen Sondercontainer verladen. Zudem werden sie am kommenden Donnerstag gegen 16:00 Uhr mit einigen Helfern die Fundamente für zwei Stützbalken gießen. Am 29.08.20 geht es dann innen weiter mit restlichem Erdaushub und Isolierung im Kaminraum und Westgiebel sowie Isolierung im künftigen Klönzimmer. Außen wird man sich mit den Resten des Schuppens beschäftigen. Nützliches Werkzeug: Stemmeisen, Schaufeln, Kneifzangen für Bindedraht.- Man bittet um zahlreiche Anmeldungen!


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

29.08.2020

29.08.2020






09:00-13:00 Uhr

Aufgabe
restlicher Erdaushub und Isolierung im Kaminraum und Westgiebel sowie Isolierung im künftigen Klönzimmer entfernen, Reste des Schuppens entsorge, Fundamente gießen

Ergebnisse
An der Mischtrommel und beim Gießen der Fundamente waren Jörn, Stelios und Carsten nützlich. Michael und Gert zimmerten passgenau Holzrahmen für die beiden Fundamente und waren mit diversen Vorarbeiten an Fenstern und Wänden beschäftigt. Klaus arbeitete an Balken und Gefachen der Außenwände. Die restliche Truppe entfernte Heraklith-Putz-Platten im Treppenhaus und im Kaminraum und entsorgte den Bauschutt in den Container. Frau Kiefhaber arbeitete sich mit Erfolg weiter auf dem Gartenweg Richtung Perückenstrauch und Rhododendron vor.

Hall of Fame
Die Ruhmsüchtigen drängelten schon. Eile bei der Aufgabenverteilung war daher geboten. So, meinte Kurt, könnte man es schaffen.- Als Sieger bei der Drängelei stellten sich heraus (v.l.): Manfred Middendorf, Gerhart Knoblauch, Uwe Buchsbaum, Evelyn Kiefhaber, Michael Gronenberg, Carsten Steffan, Kurt Felgenhauer, Klaus Frye, Stelios Katsarou, Jörn Bosse, Dieter Rohde, Daniel Bardelmeier, Frank Bosse.- Marielies Saatkamp und Christel Gronenberg versorgten die Truppe mit Hotdogs und weiteren Köstlichkeiten. Die Sache scheint sich zu einem lukullischen Wettlauf zu entwickeln. Was es wohl das nächstemal gibt...

Besonderheiten/Kurioses
Daniel mußten wir bremsen; er hatte sich auf einen Totalabriss gefreut (s. Photo).- Die frischgegossenen Fundamente enthalten Botschaften an die Zukunft: So, ihr Nachgeborenen, haben wir es damals gemacht, und wir können sagen, wir sind dabeigewesen.

Blick nach vorn
Endlich liegt die Baugenehmigung vor. Das gibt frischen Schwung. Wir machen uns am kommenden Samstag (05.09.) freudig an die Fortsetzung des Ausbaus der Heraklith-Putz-Platten in Teilen des Kaminraums sowie im künftigen Klönzimmer. Restarbeiten sind auch noch in anderen Räumen erforderlich, sodass jeder einen sinnvollen Beitrag zum Gelingen leisten kann.- Werkzeuge: Stemmeisen, Kneifzangen für Bindedraht, Kuhfuß.- Gegen 10:30 Uhr ist für das leibliche Wohl gesorgt.- Anmeldungen bis Donnerstag, 03.09.2020, erbeten bei Kurt Felgenhauer


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

05.09.2020

05.09.2020







09:00-13:00 Uhr

Aufgabe
So 'ne Baugenehmigung ist was Schönes; endlich kann man so richtig losrödeln.- Wir machen uns an diesem Samstag mit frohem Mut und frischem Schwung an die Fortsetzung des Ausbaus der Heraklith-Putz-Platten in Teilen des Kaminraums sowie im künftigen Klönzimmer. Restarbeiten sind auch noch in anderen Räumen erforderlich, sodass es für jeden etwas Sinnvolles zu tun gibt.- Werkzeuge: Stemmeisen, Kneifzangen für Bindedraht, Kuhfuß.

Ergebnisse
Der Schwerpunkt der Arbeiten rankte sich um den Namen "Heraklithplatten". Die waren sicher einmal sehr nützlich, erwiesen sich aber beim Versuch ihrer notwendigen Entfernung als extrem widerspenstig. Besonders die Drahtgeflechte, mit denen man (wer auch immer) sie an den Wänden fixiert hatte, zeigten sich als zäh und lästig. Aber schließlich waren wir nicht zum Vergnügen in unserem Haus. Mit behutsamen Schlägen näherten wir uns der östlichen Außenwand, die sich hinter den entfernten Platten als sehr fragil (s. Photo) erwies. Darüber hinaus wurden Nägel, Drahtgeflechte sowie weitere Rohrleitungen an den Balken entfernt.

Hall of Fame
Die Sieger unter den Dränglern hießen diesmal: Kurt Felgenhauer (der zudem gemeinsam mit Karin Flöttmann für ein deftiges Frühstück sorgte), Dieter Rohde, Michael Gronenberg, Gerhart Knoblauch und Manfred Middendorf.

Besonderheiten/Kurioses
Gerhart Knoblauch fand mal wieder schmiedeeiserne Nägel (s. Photo), die wir unserer Vitrine zuführen werden. Außerdem gab's leuchtende Augen bei Kurt und Dieter, als man nämlich beim Frühstück über alte Zeiten sprach. Dabei fielen Namen wie Kreidler, Zündapp und Simson. Wenigstens mit den beiden ersten fuhr man, so erinnert sich der Webmaster, damals in den sechziger Jahren in Tecklenburg zur Schule. Die Simson steuerte Kurt aus seiner Zeit in der Suhler Produktion unter lautstarkem Beifall von Dieter bei. Wir anderen schlossen uns still und bescheiden an.

Blick nach vorn
Am kommenden Samstag (12.09.) wollen wir mit einer starken Truppe den verbliebenen Heraklithplatten im Kaminraum und in der Stube zu Leibe rücken, diesmal von 08:30 - 12:00 Uhr. Werkzeuge: Kuhfuß, Stemmeisen, Kneifzange, Meißel


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

12.09.2020

12.09.2020






08:30-12:00 Uhr

Aufgabe
Das Dauerthema "Ausbau von Heraklith-Putz-Platten" würde auch diesmal auf der Tagesordnung stehen. Es galt der Grundsatz der vielen Hände, und es waren viele (s.u.). Aufgrund einer anschließenden Radtour war diesmal das Tor bereits ab 08:30 Uhr geöffnet.- Als nützliche Werkzeuge sollten sich Stemmeisen, Kneifzangen und Kuhfuß erweisen.

Ergebnisse
Gab es jede Menge, besonders im Bereich der Heraklith-Putz-Platten. Franks Hänger war am Ende voll, aber die Hütte noch immer nicht leer. Es bleibt noch was zu tun.

Hall of Fame
Das Gerangel hatte früh begonnen; es setzten sich (mal wieder) durch: Uwe Buchsbaum, Kurt Felgenhauer, Gerhart Knoblauch, Frank Bosse, Jörn Bosse, Carsten Steffan, Meike Beßmann-Bosse und Manfred Middendorf.- Das opulente Frühstück mit einer noch warmen Zwiebeltorte und großartig belegten Brötchen wurde den Schaffenden von Odrun Schuller serviert.

Besonderheiten/Kurioses
Der Garten hinterm Haus erweist sich als in mancher Hinsicht günstig. Die Ausrichtung gen Süden bringt viel Licht, und der Boden ist geradezu ideal für den Anbau von Gemüse und Kartoffeln. Heuer stand unsere erste Ernte an. Gerhart Knoblauch wühlte sich (mit nicht ganz idealem Werkzeug) durch den ebenso leichten wie humusreichen Boden. Zwölf Kilo "Sieglinde" waren der Lohn. Die sollen am 18. September bei einem freundlichen Beisammensein auf unserem Grund wenistens zu einem Teil verputzt werden.

Blick nach vorn
Am 18. September soll's 'ne kleine Party geben, unser "Bergfest" sozusagen, bevor es am 19.09. mit frischem Schwung wieder an diese unsäglichen Platten geht...


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335 

19.09.2020

19.09.2020



08:30-12:00 Uhr

Aufgabe
In der Woche zuvor und insbesondere am Samstag war man wieder ein gutes Stück vorangekommen, damit in Kürze erste Schritte der Sanierung und des Aufbaus erfolgen könnten. Frank und Kurt hatten die reservierten Eichenbalken abgeholt und zuvor in Saerbeck Bauschutt von Heraklithplatten entsorgt. Nach Gesprächen mit dem Architekten und Herrn Bringemeier, Zimmereibetrieb aus Ibbenbüren, war das Thema Heraklith vom Tisch, und wir konnten uns am Samstag neuen Aufgaben widmen.

Ergebnisse
Für Brennholz, Ordnung und Sauberkeit auf dem Boden haben Michael und Gerhart gesorgt. Damit wurden die Voraussetzungen für den Stahlträgereinbau und die anschließenden Zimmererarbeiten auf dem Boden geschaffen. Pflegearbeiten im Vor- und Gemüsegarten wurden von Frau Kiefhaber durchgeführt. Im Bereich der Hausversorgung waren Rückbau- und Erdarbeiten für die künftigen Anschlüsse notwendig, die von Carsten und Jörn vorgenommen wurden. Ebenso wurden die verirrten Felsbrocken abgeräumt. Uwe und Kurt haben sich mit dem restlichen Erdaushub und Sandsteinmauerwerk beschäftigt, während Frank, Tobias und Dieter maßgeblich mit dem Rückbau des ehemaligen Schuppens und der Entsorgung von Bauschutt ausgelastet waren.- Um 12:00 Uhr war der Container wieder gut gefüllt und die Arbeiten wurden eingestellt. Wer Lust hatte, konnte noch an einer Wanderung mit Frank teilnehmen.

Hall of Fame
Einen Platz in der Ruhmeshalle erkämpften sich diesmal Evelyn Kiefhaber, Uwe Buchsbaum, Luisa Buchsbaum, Tobias Revermann, Carsten Steffan, Jörn Bosse, Michael Gronenberg, Frank Bosse, Gerhart Knoblauch, Dieter Rohde und Kurt Felgenhauer.

Besonderheiten/Kurioses
Ein Glückscent blieb vom Bergfest zurück. Es hat wohl allen gut gefallen.

Blick nach vorn
Am folgenden Tag werden Frank und Kurt den Graben für die neuen Hausanschlüsse vorbereiten, und Samstag will man dem Thema Heraklith endgültig adieu sagen.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335 

26.09.2020

26.09.2020


08:30-12:00 Uhr

Aufgaben
Ein neues Fundament war vorzubereiten, die Nordwand des Kamminraums sollte von Heraklith befreit werden, Heraklithplatten und Bauschutt waren auf Franks Anhänger fachgerecht zu deponiert.

Ergebnisse
Das Erreichte kann sich sehen lassen: Die Vorbereitungen für ein neues Fundament sind abgeschlossen, die Nordwand des Kaminraumes sieht auch ohne Heraklith nicht schlecht aus, und Franks Anhänger wurde nach allen Regeln der Beladekunst gefüllt.

Hall of Fame
Die bockstarke Truppe bestand diesmal aus fünf arbeitswütige Männern, die  das Maximum herausholten; mit dabei waren: Dieter Rohde, Frank Bosse, Klaus Frye, Gerhard Koblauch, Kurt Felgenhauer.- Edda Strohmenger verwöhnte mit einem vielfältigen Frühstück, das mindestens für zehn hungrige Mäuler ausgelegt war. So blieb noch Kraft für Arbeiten an Kamin und Schuppen übrig.

Blick nach vorn
In der kommenden Woche liegt eine Entsorgungsfahrt nach Saerbeck an, und im Anschluss wird Kies und Zement für das neue Fundament herangefahren. Zudem sind Kernbohrungen für die neuen Hausanschlüsse durchzuführen. Danach können wir alle zufrieden den 30. Tag der Deutschen Einheit begehen.- Der nächste Einsatz findet am 10. Oktober von 08:30-13:00 Uhr statt.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

10.10.2020

10.10.2020








08:30-13:00 Uhr

Aufgabe
Heraklithplatten am Kamin abnehmen | Betonfußboden mit dem Boschhammer ausbauen | Sandsteinplatten aufnehmen | Tapeten im Klönzimmer entfernen | Folien am Dachstuhl abschneiden | Sockelbereich an der Nordseite säubern | im Außenbereich Sandsteine abräumen | Werkzeuge: Boschhammer, Stemmeisen verschiedener Größen, Kneifzange, Kuhfuß, Drahtbürsten Ergebnissewerden sich schon einstellen

Hall of Fame
Es rückten an und erwarben sich Verdienste: Luisa Buchsbaum, Uwe Buchsbaum, Jörn Bosse, Stelios Katsarou, Carsten Steffan, Frank Bosse, Michael Gronenberg, Gerhart Knoblauch, Dieter Rohde und Kurt Felgenhauer.- Ulrike und Manfred Middendorf sorgten für das Frühstück.

Ergebnisse
Ruckzuck war der Boden im Kaminraum aufgestemmt und die Sandsteinplatten abgelegt, der Boden abgeräumt und gesäubert, Folienreste unter der Dachhaut entfernt sowie der Hausanschlussverteiler fachgerecht mit Feinsand verfüllt. Frank hat mit den teilweise hartnäckigen Heraklith-Platten am Kamin endgültig abgeschlossen. Andere haben in der Sonne den Steinhaufen am Ostgiebel abgeräumt und für einen späteren Zugriff im Garten abgelegt.- Nach 13:00 Uhr wurde das Haus wieder abgeschlossen.

Blick nach vorn
Der nächste Einsatz findet am 17.10.2020 von 09:00 bis 13:00 Uhr statt. Es werden nochmals viele Hände benötigt. Geplant sind:

- Erdaushub im Kaminraum bis auf Soll-Tiefe und verladen in den Container
- Restliche Tapeten im Klönzimmer entfernen
- Sockel im Erdbereich an der Nordseite säubern
- Leitungsdurchbrüche in Küche und Kaminraum freilegen
- Fugen an der Sandsteinmauer freilegen
- Gartenarbeiten

... kurz, wieder ein bunter Strauß; da ist sicher für jeden und jede etwas dabei.- Werkzeuge: Boschhammer, Meißel verschiedener Größen, Drahtbürsten und was sonst noch sinnvoll erscheint.- Gegen 10:30 Uhr ist für das leibliche Wohl gesorgt.- Anmeldungen erbeten bis Donnerstag, 15.10.2020!


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

 

17.10.2020

17.10.2020










09:00-13:00 Uhr

Aufgabe
- Erdaushub im Kaminraum bis auf Soll-Tiefe und ab in den
  Container
- Restliche Tapeten im Klönzimmer entfernen
- Sockel im Erdbereich an der Nordseite säubern
- Leitungsdurchbrüche in Küche und Kaminraum freilegen
- Fugen an der Sandsteinmauer freilegen
- Gartenarbeiten

Ergebnisse
Bereits am Donnerstag konnte mit einer kleinen Mannschaft, nämlich Manfred, Frank, Michael und Kurt, der Container zur Hälfte mit Bauschutt aus dem Kaminraum befüllt werden. Das war eine gute Vorarbeit, um an den gesteckten Zielen für Samstag weiter arbeiten zu können.
Manfred, Werner und Gerhart waren diesmal damit beschäftigt, die Parkfläche freizuräumen und somit für Baufahrzeuge wieder nutzbar zu machen.- Ein Leerrohr für den Breitbandanschluss wurde verlegt und ein Teil des Kabelkanals wieder verfüllt. Das geht auf das Konto von Dieter und Kurt. Dabei gab es besondere Fundstücke, etwa zwei Keilerzähne und ein Unterkiefer vom Schwein, die Uwe Buchsbaum natürlich aufgespürt hat. Offensichtlich wurden Schlachtabfälle direkt vor dem Haus versenkt.- Weiterhin wurden von Gerhart die Leitungsdurchbrüche in Küche und Kaminraum freigelegt und erneut Kupferrohre geborgen. Die Freilegung des Kamins hat Uwe abgeschlossen. Dabei stellte sich heraus, dass kein durchgehendes Abgasrohr im Schornstein existiert. So erklärt sich auch dessen Versottung. Was nun mit dem vielen Holz? Wie machen wir es uns im Winter gemütlich?- Luisa war eifrig mit dem Entfernen der Deckentapete im Klönzimmer beschäftigt und hat es schon weit gebracht.- Zum Schluss hat Gerhart den Rapunzel verzogen, der im Hochbeet übrigens hervorragend gedeiht.

Hall of Fame
Verdienste erwarben sich: Luisa Buchsbaum, Gerhart Knoblauch, Manfred Middendorf, Werner Harlinghausen, Dieter Rohde, Uwe Buchsbaum und Kurt Felgenhauer.- Karin Flöttmann war mit einem Fischerfrühstück willkommen, und allen hat es gemundet.

Blick nach vorn
Am kommenden Samstag, 24.10., geht es mit Erdaushub im Kaminraum und so manchen Kleinigkeiten weiter. Diesmal möchte Fatima Karahodza für das obligatorische Frühstück sorgen.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

24.10.2020

24.10.2020






09:00-13:00 Uhr

Aufgabe
Und wieder war für jeden etwas dabei, z.B.- Erdaushub im Kaminraum, bis auf Soll-Tiefe ausschachten und verladen- restliche Tapete im Klönzimmer entfernen- Sockelbereich an der Nordseite säubern- Fugen an der alten Stadtmauer freilegen- Gartenarbeiten, z.B. Trockenmauer setzen An Werkzeugen wurden verschlissen: Boschhammer, Meißel verschiedener Größen, Drahtbürsten und was sonst noch sinnvoll erschien.

Ergebnisse
Wieder wurde einiges geschafft, manches konnte sogar ganz von der Liste gestrichen werden.- Luisa haben wir es zu verdanken, dass die Tapete im Klönzimmer entfernt ist, und Gerhart Knoblauch und Frau Kiefhaber haben den Sockelbereich an der Nordseite gesäubert. Gemeinsam waren wir mit Erdaushub im Kaminzimmer sowie am Schuppen beschäftigt. Viele Tonscherben und der Knochenfund eines Hundeunterkiefers lassen keinen Zweifel mehr an der Zweckbestimmung des Raumes.- Gestärkt mit einer kräftigen und wohlschmeckenden Bohnensuppe inkl. Brötchenauswahl konnten wir länger als geplant an der Befüllung des Containers arbeiten. Ein herzliches Dankeschön an Fatima und Reuf Karahodza. Einen Nachschlag gab es 14:30 Uhr, bevor das Tor der Baustelle verschlossen wurde und alle gutgelaunt den Heimweg antraten.

Hall of Fame
Mit dabei waren: Luisa und Uwe Buchsbaum, Evelyn Kiefhaber, Gerhart Knoblauch, Dieter Rohde, Klaus Frye, Manfred Middendorf, Kurt Felgenhauer und Fatima und Reuf Karahodza.

Blick nach vorn
Mal sehen, was die nächste Woche so bringt, nachdem Timo Bardelmeier die Baustelle inspiziert hat.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

07.11.2020

07.11.2020










09:00-13:00 Uhr

Aufgabe
- Teile des Kabelkanals verfüllen und pflastern
- die alte Stadtmauer "putzen" und Fugen freilegen
- Arbeiten am Schuppenfundament
- Maurerarbeiten
Werkzeuge: Scharfe Meißel verschiedener Größen, Boschhammer für Betonarbeiten am Schuppen

Ergebnisse
Ein schöner und erfolgreicher Tag ging da zu Ende. Das wesentliche Ziel, die Begehbarkeit wiederherzustellen, wurde erreicht. Als positiver Nebeneffekt wurden weitere Sandsteinplatten in der Diele aufgenommen und das ausgehobene Material im Kabelgraben verdichtet und teilweise Gehwegplatten verlegt. Nun konnten die Handwerker am Montag kommen. Desweiteren wurden vorbereitende Arbeiten für das Schuppenfundament geleistet und der Sandsteinsockel aufgemauert. Im Innenbereich wurden auf der Nordseite Fenster ausgebaut, die aus Brandschutzgründen später zu verschließen sind. Bei schönstem Sonnenschein haben wir eine Trinkpause eingelegt, um das Werk am Schuppen zu bewundern. Dabei wurden vielerlei Phantasien laut, u.a. war von einer Liegewiese mit Apfelbaum die Rede oder gar von einer Schaukel. Also die Männer waren allseits gutgelaunt, beinahe übermütig. Nebenbei hat Frank herausgefunden, daß wir inzwischen 1.008 Stunden ebenso freiwilliger wie erfolgreicher Arbeit geleistet haben. Das spart!

Hall of Fame
Mit von der Partie waren: Werner Harlinghausen, Daniel Bardelmeier, Michael Gronenberg, Manfred Middendorf, Uwe Buchsbaum, Frank Bosse und Kurt Felgenhauer. Für die vorzügliche Stärkung dankten wir Doris Bosse, die uns im Namen von Frau Gertrud Lindemann versorgte.

Blick nach vorn
Frank berichtet: Im Haus Im Grund haben die Zimmerleute Einzug gehalten und arbeiten jetzt mit Hochdruck im Bodenbereich und an der Stabilisierung des Dachstuhls und der gesamten Fachwerkständer. Für sämtliche Energien sind die Versorgungsleitungen eingezogen und wir hoffen auch, bald wieder an das Stromnetz angeschlossen zu werden; großer Dank gebührt in dem Zusammenhang unserer Nachbarin Frau Harling, die uns im Moment einen elektrischen Anschluss erlaubt. Auch über die zukünftige Ausführung des Schuppens und der Terrasse haben wir Einigkeit erzielt. Am kommenden Samstag (14.11.)  werden wir keinen Einsatz fahren, danach (21.11.) gibt es wieder viel für uns zu tun. Folgende Arbeiten sind vorgesehen: Herstellen der Betonplatte des Schuppens, Abbruch der Zwischenwand, Verladen der Sandsteinplatten.

p.s.: Der Feldsalat (s.o.) gedeiht prächtig.


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

21.11.2020

21.11.2020








09:00-13:00 Uhr

Aufgabe
1. Herstellen einer Betonplatte für den Schuppen
2. Anfeuern des Kamins durch Gerhart
3. Zumauern der Fensteröffnungen (Donnerstag und Montag)

Ergebnisse
Die Bodenplatte ist fertig, und der Kamin verbreitete prachtvolle Wärme. Das Zumauern der Fensteröffnungen macht Fortschritte.

Hall of Fame
An den drei Tagen (Donnerstag, 19., Samstag, 21., Montag, 23.11.) rödelten: Frank Bosse, Kurt Felgenhauer, Gerhart Knoblauch, Michael Gronenberg und Manfred Middendorf. Doris Bosse servierte wieder einmal ein von Gertrud Lindemann spendiertes großartiges Frühstück (Samstag). Das Frühstück am Montag wurde von Evelyn Kiefhaber spendiert und serviert. Für Wasser und Strom sorgte Familie Harling, und zu aufmunterndem Besuch erschien Ulrike Middendorf mit den Enkeln Mia und Fritz.

Blick nach vorn
Da fällt doch glatt der nächste Samstag ins Auge... Das Vorhaben:
- Freilegen von Gefachen und Maurerarbeiten
- Betonarbeiten am Schuppen
- Putzarbeiten im Sockelbereich an der Nordseite
Aufgrund der fallenden Temperaturen wird es sich Gerhart sicher nicht nehmen lassen, wieder den Kamin zu befeuern, damit es zum Frühstück, diesmal von Ulrike und Manfred Middendorf ausgerichtet, etwas gemütlicher ist.

28.11.2020

28.11.2020













09:00-13:00 Uhr

Aufgabe
- Freilegen von Gefachen und Maurerarbeiten
- Betonarbeiten am Schuppen
- Putzarbeiten im Sockelbereich an der Nordseite
Aufgrund der fallenden Temperaturen wird es sich Gerhart sicher nicht nehmen lassen, wieder den Kamin zu befeuern, damit es zum Frühstück, diesmal von Ulrike und Manfred Middendorf ausgerichtet, etwas gemütlicher ist.

Ergebnisse
Mit einer kleinen Truppe wurden mit der Freilegung von vier  Gefachen erste Voraussetzungen zur Sanierung von Balken und Pfosten geschaffen. Am Schuppen kam man mit der Einschalung für einen Teilbereich des Sockelfundamentes weiter voran; zudem wurde Kies und Zement durch Frank angefahren und vor Ort gebracht.- Weiterhin wurde am Donnerstag ein Fundament für eine Hilfsstütze in der Diele gegossen und Fensternischen ausgemauert. Frau Kiefhaber hat dazu ein Helferfrühstück ausgegeben, und Manfred Middendorf hat noch ein paar süße Teilchen spendiert.- Die Gefache haben sich gelichtet.- Frank und K.D. Rinn haben sich erfolgreich an der Schuppenverschalung zu schaffen gemacht.- Gerhart hat gefeuert wie blöde und uns dadurch angenehme Bedingungen verschafft.- Michael hat Wände rausgekloppt und 'Fenster' eingesetzt.

Hall of Fame
Den Run um die Plätze gewannen: Frank Bosse, Kurt Felgenhauer, Michael Gronenberg, Gerhart Knoblauch, K.D. Rinn und Manfred Middendorf.- Das angenehme Frühstück servierte Ulrike Middendorf.

Blick nach vorn
Am Mittwoch machen wir mit Betonierarbeiten am Schuppen weiter, und Samstag kann vielleicht die Trennwand in der Diele fallen. Der 02. und 05. Dezember werfen ihre Schatten voraus. So ab 09:00 Uhr harren wir der Arbeitswütigen...

05.12.2020

05.12.2020

09:00-13:00 Uhr

Kurt Felgenhauer schreibt zur aktuellen Lage:
Liebe Heimatfreunde, Mitstreiter und Kameraden,
im Haus geht es gut voran, die gesamte tragende und stabilisierende Konstruktion im Vorderbereich des Bodens ist hergestellt, der Boden ist in diesem Bereich gedämmt worden und die Spuntbretter sind verlegt. Darauf haben wir gewartet, damit wir nun die Mittelwand vorsichtig zerlegen können. Daneben geht es mit Holz- und Maurerarbeiten Hand in Hand weiter. Auch unser Schuppen weist nach dem Einsatz am Mittwoch sichtbare Fortschritte auf.

Aufgabe
- Entschalen des Fundamentes am Schuppen
- Abbau der Mittelwand zur Diele und Abtransport des Bauschuttes
- Putzarbeiten im Sockelbereich an der Nordseite zu Konermann

Ergebnisse
Werden sich sicher einstellen

Hall of Fame
Margret und Gerhart Knoblauch wollen gerne zehn Mann und Frau zum Frühstück einladen; allerdings müssen wir uns um die nötige Wärme diesmal selbst kümmern.- Wir hoffen wieder auf eine gute Beteiligung, denn es bleiben uns nur noch drei Samstage, dann wird der Bau ruhen.

Blick nach vorn
Wir sind zuversichtlich.

 

 


Koordinator: Kurt Felgenhauer | kurtfelgenhauer@t-online.de | Tel. 05482/926335

Kontakt

Frank Bosse
Bodelschwinghweg 16

49545 Tecklenburg

Telefon: 05482 243

nach oben

Suche

×