Geschichts- und Heimatverein Tecklenburg von 1922 e.V.

Foto historische Burgmauer Tecklenburg
23.11.2022

Vortrag

Dr. Silke Eilers (WHB): "Zukunft nach Corona - Update für das Ehrenamt"

Ungefähr 40 Zuhörer hatten sich am Abend des 23. November 2022 im Gemeinschaftshaus des Geschichts- und Heimatvereins Tecklenburg eingefunden, um die Geschäftsführerin des Westfälischen Heimatbundes, Frau Dr. Silke Eilers, zu hören. Ihr Thema war: Zukunft nach Corona? Update für das Ehrenamt.
Dr. Eilers stellte an den Anfang ihrer Ausführungen die Feststellung, dass es für die Heimatvereine schwerer geworden ist, neue Mitglieder zu werben und Leitungspositionen zu besetzen. Sie konnte kein Patentrezept anbieten: „Hätte ich ein solches Patentrezept, dann brauchte ich diesen Vortrag nicht zu halten.“
In einer Beschreibung des Ist-Zustandes aller Vereine stellte sie fest, dass es durchaus freiwilliges Engagement in Vereinen gibt und dass es nicht zurückgeht. Auch junge Menschen finden immer noch den Weg in die Vereine, selbst wenn man einräumen muss, dass hier die Sportvereine einen Startvorteil haben.
Was können Vereine, gerade Heimatvereine, tun, um ihr Vereinsleben lebendig zu halten? Hier einige Vorschläge:
• Es solle daraufhin gewirkt werden, dass das Übergewicht von Männern (oft über 65 Jahre) in den Heimatvereinen zugunsten der Beteiligung von Frauen ausgeglichen werde. Ein Anfang sei gemacht, aber der Weg müsse weiter verfolgt werden.
• Was den Nachwuchs angehe, so sollen „grüne“ Themen und temporäres Engagement akzentuiert werden. Das Stichwort hier laute „niedrigschwellige Angebote“ machen.
• Eine längere Bindung neuer Mitglieder könne durch die Wertschätzung und Realisierung persönlicher Kompetenzen erreicht werden.
• Neben der digitalen Ansprache solle weiterhin die persönliche Ansprache erfolgen.
Auch für die Gewinnung von Leitungspositionen konnte Frau Dr. Eilers einige Vorschläge machen. Dazu zählte sie auf:
• Generell sollen das Ansehen und die Wertschätzung der Vorstandsarbeit deutlicher herausgestrichen werden.
• Die Inhaber von Leitungspositionen sollten Aufgaben – manchmal nur temporär – delegieren: „Ein guter Vorstand delegiert Verantwortung.“
• Wenn Vorsitzende die Kompetenzen ihrer Mitglieder kennen, können sie diese für ausgewählte Leitungsaufgaben gewinnen.
• Eine „Schnupperzeit“ und eine „sanfte“ Einführung, die von behutsamem Wissenstransfer begleitet sei, könne manchem Mitglied die Übernahme von Leitungsfunktionen leichter machen.
Frau Dr. Eilers hatte noch viele weitere Ideen auf Lager, die sie gern den Heimatvereinen zur Verfügung stellt.
Abschließend noch ein Wort zur Corona-Krise: So wie sich die Situation jetzt Ende 2022 darstellt, habe Corona die Vereinsarbeit zwar gebremst, habe aber zu keinem Einbruch geführt.
Der Abend mit Frau Dr. Eilers hatte sicher zum Ziel, die Vereinsarbeit mit einem Schuss Optimismus auszustatten, und dazu bot ihr Vortrag nun in der Tat etliche Anregungen.
Für das Haus Im Grund war der Vortrag von Frau Dr. Eilers eine Premiere. Die Anwesenden konnten sich davon überzeugen, daß das Haus einer seiner wichtigsten Aufgaben, nämlich als Ort für Vorträge im Rahmen der Aktivitäten des GHV zu dienen, in ausgezeichneter Weise gewachsen war. Frank Bosse hatte denn auch allen freudigen Grund, sich bei Frau Dr. Eilers für ihren ebenso informativen wie kurzweiligen Vortrag mit einer Flasche Rotwein von unseren Freunden aus Chalonnes zu bedanken.

18.12.2022

Abschluß der Saison: die Kurzwanderung

Traditionell die letzte Aktion unter den Aktivitäten des GHV im Jahr: die Kurzwanderung der Wander- und Radwanderfreunde (und mancher anderer) zum Frühstück zu Elisabeth in die "Alte Schmiede". Das lockt!

14.01.2023

Treffen der Radwandergruppe des GHV Tecklenburg am 14.01.2022 im Gemeinschaftshaus „Haus Im Grund“

Es galt festzustellen, ob die Ziele und Absichten, die zur Gründung der Radwandergruppe 1997 geführt haben, noch den heutigen Wünschen entsprechen.
Die damaligen Ziele waren:
o   Bewegung in einer Gruppe, aber auch Geselligkeit und Austausch mit Mitfahrenden
o   Kennenlernen unserer schönen Landschaft und seiner Besonderheiten
o   Später kam der Besuch und Austausch mit anderen Heimatvereinen hinzu
Anwesend waren 23 Personen.
Frank Bosse | Gisela und Siegmar Streckel | Heinrich Pelle | Odrun Schuler | Uwe Sundermann | Christa Marquardt | Brigitte und Heinz-Arno Prigge | Klaus Frye | Evelyn Kiefhaber | Werner Harlinghausen | Gabriele und Erhard Landmesser | Ulrike und Manfred Middendorf | Ludmila Lubegina | Kurt Felgenhauer | Klaus-Dieter Rinn
Entschuldigt abwesend: Helma Revermann | Edda Strohmenger
als Gäste: Gerda und Heinz-Jürgen Zirbes, HV Lengerich, Fachbereichsleiter Wandern u. Radfahren | Erich Harmel und Friedel Deepe, HV Ledde
Auf der Grundlage eines Fragebogens und der Diskussion wurde mehrheitlich der Durchführung von Radwanderungen in der bisherigen Form zugestimmt.
Folgende Hinweise sollen künftig mehr Berücksichtigung finden:
o   Die Streckenlänge bei Halbtagesfahrten sollte 30 km nicht übersteigen. Das gilt auch bei Mehrtagesfahrten für den ersten Tag.
o   Eine Einkehr dient auch sozialen Aspekten und ist Lebensqualität. Deshalb sollte sie ins Programm aufgenommen werden. Alternativ ist immer eine kleine Pausenverpflegung
mit Trinkflasche mitzuführen.
o   Mehrere Pausen kompensieren die Anstrengung.
o   Auch andere Tage als Samstag, z.B. der Mittwoch, können in die Planung einbezogen werden.
o   Die Gruppe sieht sich als Ganzes und deshalb geht Gruppenzusammenhalt vor.
o   Die Geschwindigkeit soll auf 15-17 km/h begrenzt werden ohne Unterscheidung nach Fahrradtyp.

15.01.2023

Start in die Saison: die Grünkohlwanderung

Der GHV hatte zu Sonntag, 15.01., zum Grünkohlessen in Leeden in den Stiftshof Schwermann eingeladen. Über 75 Erwachsene und Kinder frönten dem köstlich zubereiteten Kohl, ergänzt um vielerlei Würste, Rippchen, leckerem Bauchfleisch, Kassler und Bratkartoffeln, also allem, was das Herz begehrt! Freudiges Wiedersehen zu Beginn des neuen Jahres und viel "Klönen" ließen die Zeit wie im Fluge vergehen. Etwa 25 Vereinsmitglieder wanderten die Strecke vom Brunnen auf dem Marktplatz in Tecklenburg bei kühlem, aber sonnigem Wetter bis zum Restaurant; davon ließen sich mehr als die Hälfte es sich nicht nehmen, auch die sechs Kilometer zurück trotz nun stürmischem und regnerischem Wetter anzutreten. Der Vorstand des GHV bedankt sich bei allen Mitglieder für die großartige Beteiligung.

nach oben

Suche

×